Ärzte Zeitung online, 03.12.2010

DKG: Jedes fünfte Krankenhaus im Minus

BERLIN (dpa). Höhere Lohnabschlüsse und Sparrunden drücken jedes fünfte Krankenhaus in Deutschland ins Minus. Somit schreiben mehr als 400 der noch knapp 2100 Kliniken roten Zahlen, wie die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) am Freitag mitteilte.

"Durch die gesetzlichen Einsparmaßnahmen wird 2011 die Schere zwischen Kosten und Erlösen wieder deutlich auseinandergehen", sagte der DKG-Geschäftsführer Georg Baum unter Berufung auf die neue Untersuchung "Krankenhaus Barometer 2010" in Berlin.

Somit dürften Fusionen oder Klinikschließungen in Deutschland weitergehen. Bereits zuletzt war nach den jüngsten DKG-Daten die Zahl der Kliniken binnen zehn Jahren um 180 zurückgegangen.

Im vergangenen Jahr bekamen die Kliniken durch das Krankenhausfinanzierungsreformgesetz mehr Geld. Doch die Koalition kürzt mit der Gesundheitsreform kommendes Jahr die Mehreinnahmen der Kliniken.

Gemeinsam mit Tarifabschlüssen und höheren Sozialversicherungsbeiträgen führe das dazu, dass die Häuser fürs Personal deutlich mehr ausgeben müssten als sie an Plus verbuchen können, sagte Baum.

Die Kassen wiesen Rufe nach mehr Geld für die Krankenhäuser zurück - sie dringen auf Reformen. "Es kann nicht die Aufgabe der Beitragszahler sein, aus ihren Portemonnaies verkrustete Strukturen zu finanzieren, bei denen jedes fünfte Krankenhausbett leer steht", sagte Verbandssprecher Florian Lanz.

Die Ausgaben allein der gesetzlichen Kassen für Klinikbehandlungen stiegen um mehr als 3 auf 55,4 Milliarden Euro 2009 und machen mit 34,5 Prozent den mit Abstand größten Anteil aus. Zehn Jahre zuvor waren es noch 43,3 Milliarden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »