Ärzte Zeitung online, 04.12.2010

Keime im Klinik-Trinkwasser gefunden

QUEDLINBURG (dpa). Wegen Keimen im Trinkwasser hat das Klinikum Quedlinburg seinen Betrieb heruntergefahren. Einige geplante Operationen mussten abgesagt, sagte Klinikgeschäftsführer Wolfgang Kullik am Samstag und bestätigte Medienberichte.

Für die Patienten sei ein Vorsorgeplan in Kraft getreten. Das Gesundheitsamt hatte bei einer Routinekontrolle am Donnerstag erhöhte Keimwerte festgestellt. Um welche Keime in welcher Konzentration es sich handelt, war zunächst unklar.

Die Ergebnisse einer Wasseranalyse werden für den Samstag erwartet. Die Verunreinigung betrifft laut Zweckverband Ostharz nur die Klinikgebäude und keine Haushalte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »