Ärzte Zeitung online, 04.12.2010

Keime im Klinik-Trinkwasser gefunden

QUEDLINBURG (dpa). Wegen Keimen im Trinkwasser hat das Klinikum Quedlinburg seinen Betrieb heruntergefahren. Einige geplante Operationen mussten abgesagt, sagte Klinikgeschäftsführer Wolfgang Kullik am Samstag und bestätigte Medienberichte.

Für die Patienten sei ein Vorsorgeplan in Kraft getreten. Das Gesundheitsamt hatte bei einer Routinekontrolle am Donnerstag erhöhte Keimwerte festgestellt. Um welche Keime in welcher Konzentration es sich handelt, war zunächst unklar.

Die Ergebnisse einer Wasseranalyse werden für den Samstag erwartet. Die Verunreinigung betrifft laut Zweckverband Ostharz nur die Klinikgebäude und keine Haushalte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »