Ärzte Zeitung online, 10.12.2010

US-Klinikbetreiber vor Großfusion?

In den USA könnte womöglich einer der größten Krankenhauskonzerne entstehen: Der US-Klinikbetreiber Community Health Systems will die Mehrheit an seinem Mitbewerber Tenet Healthcare übernehmen - für über sieben Milliarden US-Dollar.

NASHVILLE (eb). Der US-Klinikbetreiber Community Health Systems (CHS) will seinen Konkurrenten Tenet Healthcare übernehmen. CHS will dafür 7,3 Milliarden US-Dollar (5,5 Milliarden Euro) in die Hand nehmen, wie das Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte.

Nach dem Vorschlag von CHS sollen die bisherigen Tenet-Aktionäre 6 US-Dollar je Aktie erhalten, davon 5 Dollar in bar und den Rest in Anteilen an CHS. Den Angaben zufolge seien das 40 Prozent über dem derzeitigen Börsenwert des Unternehmens.

Würde die Übernahme-Coup gelingen, entstünde der größte Klinikketten-Betreiber in den USA. In 30 Bundesstaaten würde das Unternehmen nach CHS-Angaben 176 Krankenhäuser mit knapp 33.000 Betten betreiben. Der Jahresumsatz stieg auf 22 Milliarden US-Dollar.

Tenet Healthcare wehrt sich allerdings gegen das Angebot. In einer Mitteilung bezeichnet der Aufsichtsrat das Übernahmeangebot von CHS als "opportunistisch und grob unterbewertet". Zudem schmälere es Tenets Erfolgsaussichten auf weiteres Wachstum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »