Ärzte Zeitung online, 04.01.2011

Greifswalder Frauenklinik verzeichnet rasanten Anstieg bei Geburten

GREIFSWALD (di). Die Frauenklinik im Greifswalder Universitätsklinikum verzeichnet einen großen Sprung bei den Geburten: 2010 kamen in der Geburtsabteilung 102 Kinder mehr als im Vorjahr zur Welt.

Mit 827 Kindern und 813 Geburten (2009: 725 Kinder) markieren die Greifswalder zugleich einen neuen Rekord nach dem Geburtenknick im Zuge der deutschen Wiedervereinigung.

1989 wurden in Greifswald noch 1587 Geburten registriert, 1991 dann nur noch 825. Die wenigsten Neugeborenen gab es im Jahr 1994 mit 531 Geburten in Greifswald. 409 Mädchen und 418 Jungen, darunter 14 Zwillingspärchen wurden 2010 in der Greifswalder Frauenklinik geboren.

Im Vergleich zu 2009 erhöhte sich die Anzahl der Neugeborenen um 14 Prozent. Bei jeder vierten Frau entschied man sich für einen Kaiserschnitt. Das schwerste Kind, ein Junge aus Greifswald, brachte 5070 Gramm auf die Waage, das leichteste Frühchen, ein Mädchen, wog 465 Gramm. Das kleinste Baby maß 27 Zentimeter, das längste Neugeborene 57 Zentimeter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »