Ärzte Zeitung, 19.01.2011

SPD: Forderung nach Hygienesiegel "plakativ"

BERLIN (hom). Der von der Koalition angekündigte Hygieneplan für Kliniken und Praxen ist bei der SPD auf Kritik gestoßen.

Vor allem der CDU-Vorschlag, den Hygienezustand einer Klinik mit Hilfe eines Siegels offenzulegen, erweise sich als "plakative Forderung, die am eigentlichen Problem vorbeigeht", sagte die SPD-Gesundheitsexpertin Carola Reimann der "Ärzte Zeitung".

Ein großes Problem sei, dass viele Kliniken Hygienefehler nicht melden würden. "Deshalb müssen wir alles tun, damit die Fehlerkultur besser wird", betonte Reimann. Dazu gehöre auch, dass sich in jeder Klinik ein Hygienebeauftragter um das Hygienemanagement kümmere.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »