Ärzte Zeitung, 08.02.2011

Traumazentrum Nord bündelt die Kompetenz

LÜBECK (di). Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UK S-H) hat das Traumazentrum Nord eröffnet. Ziel ist die interdisziplinäre Versorgung durch rund 15 Kliniken und Institute der Campi Lübeck und Kiel in einem überregionalen Kompetenzzentrum.

Durch den Zusammenschluss der Kliniken soll jeder Patient die für ihn erforderliche Versorgung unabhängig davon, in welcher Klinik und mit welcher führenden Verletzung er aufgenommen wurde, bekommen.

Zugleich sollen die Patienten von einheitlichen Standards profitieren und einen konkreten Ansprechpartner erhalten. Ihre Behandlung bleibt komplett in einer Hand. Die Bandbreite der Behandlungen im Zentrum reicht von der Versorgung kleiner Wunden bis hin zur Behandlung Schwerstverletzter.

Das zertifizierte Zentrum verfügt über zwei modern ausgestattete Schockräume zur Aufnahme von Schwerverletzten, entsprechend ausgerüstete stationäre und ambulante Operationssäle für alle in Frage kommenden Eingriffe sowie über Intensivstationen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11022)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »