Ärzte Zeitung, 08.02.2011

Traumazentrum Nord bündelt die Kompetenz

LÜBECK (di). Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UK S-H) hat das Traumazentrum Nord eröffnet. Ziel ist die interdisziplinäre Versorgung durch rund 15 Kliniken und Institute der Campi Lübeck und Kiel in einem überregionalen Kompetenzzentrum.

Durch den Zusammenschluss der Kliniken soll jeder Patient die für ihn erforderliche Versorgung unabhängig davon, in welcher Klinik und mit welcher führenden Verletzung er aufgenommen wurde, bekommen.

Zugleich sollen die Patienten von einheitlichen Standards profitieren und einen konkreten Ansprechpartner erhalten. Ihre Behandlung bleibt komplett in einer Hand. Die Bandbreite der Behandlungen im Zentrum reicht von der Versorgung kleiner Wunden bis hin zur Behandlung Schwerstverletzter.

Das zertifizierte Zentrum verfügt über zwei modern ausgestattete Schockräume zur Aufnahme von Schwerverletzten, entsprechend ausgerüstete stationäre und ambulante Operationssäle für alle in Frage kommenden Eingriffe sowie über Intensivstationen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11151)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »