Ärzte Zeitung, 08.02.2011

Traumazentrum Nord bündelt die Kompetenz

LÜBECK (di). Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UK S-H) hat das Traumazentrum Nord eröffnet. Ziel ist die interdisziplinäre Versorgung durch rund 15 Kliniken und Institute der Campi Lübeck und Kiel in einem überregionalen Kompetenzzentrum.

Durch den Zusammenschluss der Kliniken soll jeder Patient die für ihn erforderliche Versorgung unabhängig davon, in welcher Klinik und mit welcher führenden Verletzung er aufgenommen wurde, bekommen.

Zugleich sollen die Patienten von einheitlichen Standards profitieren und einen konkreten Ansprechpartner erhalten. Ihre Behandlung bleibt komplett in einer Hand. Die Bandbreite der Behandlungen im Zentrum reicht von der Versorgung kleiner Wunden bis hin zur Behandlung Schwerstverletzter.

Das zertifizierte Zentrum verfügt über zwei modern ausgestattete Schockräume zur Aufnahme von Schwerverletzten, entsprechend ausgerüstete stationäre und ambulante Operationssäle für alle in Frage kommenden Eingriffe sowie über Intensivstationen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11265)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »