Ärzte Zeitung online, 16.02.2011

Chefarzt-Mangel: Klinik schließt Chirurgie

Weil der bisherige Chefarzt seinen Hut genommen hat und bislang kein neuer in Sicht ist, muss das Krankenhaus Uslar wohl seine Chirurgie schließen. Der Grund: Ärztemangel. Die Klinik sucht weiter nach einer Neubesetzung.

Chefarzt-Mangel: Klinik schließt Chirurgie

Gebäude des Uslarer Krankenhauses: Zwangspause für die Chirurgie.

© Werner Otto / imago

USLAR (eb). Das Krankenhaus im südniedersächsischen Uslar wird demnächst seine chirurgische Abteilung schließen. Das kündigte der Geschäftsführer der Klinik, Wilfried Gründel, in der "Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen" an.

Der Grund für den Schritt ist demnach die vakante Stelle des Chefarztes. Jüngst hatte der bisherige Chefarzt Michael Szkopek die Stelle verlassen.

Geschäftsführer Szkopek sagte laut HNA, dass es trotz intensiver Bemühungen auch "aufgrund des allgemein bekannten Ärztemangels" nicht gelungen sei, die Stelle bislang neu zu besetzen.

Nun sei die Klinik zur vorübergehenden Schließung der Chirurgie gezwungen. Patienten und einweisende Ärzte bat er um Verständnis, bis die Versorgung "neu strukturiert" sei.

Das Uslarer Krankenhaus gehört zum Gesundheitszentrum Solling-Oberweser (GSO), das aus einem Zusammenschluss mit der Klinik Lippoldsberg und dem gleichnamigen Reha-Zentrum entstanden ist. Die GSO betreibt zudem ein Medizinisches Versorgungszentrum.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »