Ärzte Zeitung online, 16.02.2011

Uniklinik-Privatisierung: Mitarbeiter müssen Nein sagen dürfen

BVerfG stärkt Mitarbeiterrechte bei Privatisierung öffentlicher Unternehmen

KARLSRUHE (dpa). Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst dürfen nicht gegen ihren Willen zu privaten Arbeitgebern verschoben werden. Dies entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Mittwoch veröffentlichten Grundsatzbeschluss. Hintergrund ist die Privatisierung des Uniklinikums Gießen und Marburg.

Das Gericht stärkte mit seiner Entscheidung die Rechte von Arbeitnehmern bei der Privatisierung öffentlicher Unternehmen. Die Richter erklärten eine hessische Regelung bei der Privatisierung der Unikliniken in Gießen und Marburg für verfassungswidrig.

Das Land Hessen hatte die Kliniken Gießen und Marburg 2005 zusammengelegt und anschließend privatisiert. Die Arbeitsverträge wurden auf das neue Klinikunternehmen übergeleitet.

Im Gegensatz zu Unternehmensübernahmen in der Privatwirtschaft hatten die Arbeitnehmer dabei kein Widerspruchsrecht. Eine Krankenschwester des Klinikums Marburg hatte sich gegen den erzwungenen Arbeitgeberwechsel gewehrt.

Die Verfassungsrichter in Karlsruhe gaben der Frau recht: Die hessische Regelung verstoße gegen das Grundrecht der Arbeitnehmer auf freie Wahl des Arbeitsplatzes.

Angestellte im öffentlichen Dienst müssten zumindest dann eine Widerspruchsmöglichkeit haben, wenn der Wechsel zu einem privaten Arbeitgeber führt, oder es sich "um einen Zwischenschritt hin zu einer beabsichtigten und klar absehbaren Privatisierung des Arbeitgebers handelt".

Ein Widerspruch führt dazu, dass der Beschäftigte zunächst im öffentlichen Dienst bleibt. Der öffentliche Arbeitgeber hätte dann nur die Möglichkeit, betriebsbedingt zu kündigen - dabei muss er aber die Voraussetzungen des Kündigungsschutzgesetzes einhalten.

Besonders kritisch sah das höchste deutsche Gericht, dass das Land als Eigentümer der Kliniken selbst das Gesetz zur Privatisierung erlassen hatte.

Dabei trete das Land "in einer Doppelrolle auf, nämlich sowohl als (bisheriger) Arbeitgeber wie als Gesetzgeber, der sich selbst (...) aus der Arbeitgeberstellung löst und sich damit seinen arbeitsvertraglichen Pflichten entzieht".

Die meisten Privatisierungen fänden allerdings auf kommunaler Ebene statt, sagt der Bochumer Privatisierungs-Experte Professor Martin Burgi. "Dort findet das gesetzliche Widerspruchsrecht Anwendung. Damit stellt sich das Problem nicht."

Der Leiter der Rechtsabteilung der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Jens Schubert, geht jedoch davon aus, dass die Entscheidung für alle Privatisierungen grundsätzliche Bedeutung hat.

"Umgehungen des Widerspruchsrechts sind jetzt nicht mehr möglich", sagte Schubert. Künftig müsse es vor jeder Privatisierung ein Recht der Arbeitnehmer auf Information und Widerspruch geben.

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) kritisierte die Entscheidung: Es sei "nicht nachvollziehbar, dass Arbeitnehmer einen Anspruch auf mutwillige Verweigerung des Übergangs des Arbeitsverhältnisses haben", heißt es in einer Erklärung des BDA. "Dies schwächt wirtschaftlich sinnvolle Restrukturierungen."

1 BvR 1741/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »