Ärzte Zeitung online, 17.02.2011

Erneut verunreinigtes OP-Besteck in Hessen

ESCHWEGE (dpa/eb). Nach den Kliniken in Fulda und Kassel ist auch im Krankenhaus im nordhessischen Eschwege verunreinigtes OP-Besteck entdeckt worden.

Erneut verunreinigtes OP-Besteck in Hessen

Alles sauber? Auch im Klinikum Eschwege wurde jetzt verunreinigtes OP-Besteck gefunden.

© biky / imago

Es seien alle Operationen abgesagt worden, teilte das Klinikum am Donnerstag mit und bestätigte entsprechende Medienberichte.

Wie es zu den bereits am Montag entdeckten Ablagerungen auf den Instrumenten gekommen sei, war zunächst unklar. Es laufe eine Analyse, das Ergebnis werde Anfang der kommenden Woche erwartet, hieß es.

Einige Operationsinstrumente würden von externen Firmen aufbereitet, um die Notfallversorgung sicherzustellen. Patienten würden aber auch an andere Kliniken verwiesen.

Mitte Januar war in Fulda verunreinigtes OP-Besteck gefunden worden, kurze Zeit später auch in Kassel. Dort war die Zentralsterilisation vor rund einer Woche wieder geöffnet worden, nachdem Anfang Februar mehrere hundert Operationen abgesagt worden waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »