Ärzte Zeitung, 26.02.2011

Verdi ruft zu Warnstreiks auf - auch an Uniklinken

POTSDAM (dpa). Nach den ergebnislosen Tarifgesprächen für die Angestellten der Länder droht die Gewerkschaft Verdi für die kommende Woche mit Warnstreiks. Auch Unikliniken könnten davon betroffen sein.

Verdi-Chef Frank Bsirske sagte nach der zweiten Gesprächsrunde am Freitag in Potsdam: "Wir liegen in der Sache nach wie vor sehr weit auseinander." Verdi fordert ein Plus von 50 Euro und 3 Prozent mehr Gehalt.

Die Länder als Arbeitgeberseite legten bisher kein Angebot vor. Sie halten die Forderung angesichts der leeren Kassen für überzogen. Die dritte Verhandlungsrunde ist für den 9. März in Potsdam angesetzt.

Die ersten Warnstreiks soll es bereits am Montag im Saarland geben. Betroffen sein werden dort laut Verdi die Finanzverwaltung, die Uniklinik Homburg, die Universität des Saarlandes und der Landesbetrieb für Straßenbau.

Am Dienstag sind mehrere tausend Landesbeschäftigte in Nordrhein-Westfalen an der Reihe. Auch dort sollen Unikliniken bestreikt werden, sowie Gerichte und Straßenbaubetriebe. In Schleswig-Holstein wollen angestellte Lehrer an einzelnen Schulen die Arbeit niederlegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »