Ärzte Zeitung, 03.04.2011

Kliniken im Norden schneiden im Gesamtbild gut ab

KIEL (di). 80 Prozent der in Schleswig-Holsteins Kliniken befragten Patienten vergeben in der Gesamtbewertung die Noten "sehr gut" und "gut". 98,4 Prozent von ihnen würden die bewertete Klinik erneut aufsuchen.

Diese Ergebnisse nennt die Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) nach Auswertung einer Umfrage in den Häusern. Die KGSH führt die guten Bewertungen unter anderem auf die Bemühungen des Personals um eine gute Versorgung zurück.

Die Organisation verweist aber auch auf Kommentare in den Freitextangaben der Patienten. Dort finden sich nach ihren Angaben konkrete Forderungen, den Personalabbau und die zunehmende Arbeitsbelastung umgehend zu stoppen. Zugleich werde von den Patienten der unermüdliche Einsatz des Personals gewürdigt.

Die KGSH bietet ihren Mitgliedskliniken alle zwei Jahre die freiwillige Teilnahme an der einheitlichen Patientenbefragung an. An der aktuellen Umfrage haben sich zwischen Oktober und Dezember 2010 zehn Kliniken beteiligt.

Es wurden insgesamt 3863 Fragebogen in den Fachbereichen Chirurgie, Innere Medizin, Gynäkologie, Orthopädie, Urologie und Neurologie ausgewertet. Seit der ersten Befragung 1997 haben sich so insgesamt 33 Kliniken dem Urteil der Patienten gestellt. Die Ergebnisse liefern den Häusern Hinweise zur Verbesserung, so die KGSH.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »