Ärzte Zeitung, 06.04.2011

Neue Leitung an Klinikum Gießen und Marburg

BAD NEUSTADT (eb). Dr. Irmgard Stippler übernimmt zum 1. Mai 2011 die Leitung der Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH (UKGM). Die 46-jährige tritt als Vorsitzende der Geschäftsführung die Nachfolge von Joseph Rohrer an.

Rohrer ist künftig für die UKGM als Berater tätig. Zugleich übernimmt Stippler als operativer Vorstand der Rhön-Klinikum AG die Verantwortung für das UKGM und wird weiter für die Materialwirtschaft und IT des Konzerns verantwortlich sein.

Dr. Irmgard Stippler arbeitet seit 2007 in leitenden Funktionen bei der RHÖN-KLINIKUM AG und ist seit Anfang 2009 Mitglied des Vorstands.

Davor war die promovierte Diplom-Volkswirtin als wissenschaftliche Assistentin der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie in verschiedenen Fach- und Führungspositionen beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag und der Deutschen Telekom tätig.

Der Aufsichtsrat der UKGM GmbH hat Stippler in seiner heutigen Sitzung zur Vorsitzenden der Geschäftsführung bestellt. Der Aufsichtsrat der RHÖN-KLINIKUM AG wird über die geänderte Geschäftsordnung des Vorstands in seiner nächsten turnusmäßigen Sitzung abstimmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »