Ärzte Zeitung online, 10.04.2011

Warnstreiks an hessischen Helios-Kliniken

FRANKFURT/MAIN (eb). An den Helios-Kliniken im hessischen Idstein und Bad Schwalbach müssen Patienten am Montagvormittag mit Warnstreiks der angestellten Ärzte rechnen. Die Ärztegewerkschaft "Marburger Bund" spricht von "festgefahrenen Tarifverhandlungen" mit dem Klinikbetreiber Helios.

Die Geduld sei nun am Ende, seit einem Jahr müssten die Ärzte an den Kliniken auf einen neuen Tarifvertrag warten, teilte der MB-Landesverband Hessen am Sonntag in Frankfurt mit.

Der Streik soll zunächst auf die Helios-Kliniken in Idstein und Bad Schwalbach begrenzt sein und von 8.00 bis 11.30 Uhr stattfinden. In der Zeit würden die Klinikärzte ihre Arbeit niederlegen, so der MB.

Der Vorsitzende des Landesverbands, Privatdozent Andreas Scholz, erklärte: "Für die Zeit des Warnstreiks müssen Patienten mit Einschränkungen in der Regelversorgung rechnen. Die Notfallversorgung ist nach Absprache mit der Geschäftsführung der Kliniken sichergestellt."

Die Ärztegewerkschaft will mit dem Warnstreik nach eigenen Angaben den Druck auf die Arbeitgeberseite erhöhen. Die hätte bislang keine "wirkliche Bereitschaft zu einer Einigung" erkennen lassen.

Der Marburger Bund fordert ein Gehaltsplus von fünf Prozent. Für die Nachtdienste verlangt die Gewerkschaft einen Stundenzuschlag von 25 Prozent. Zudem müssten Überstunden künftig besser bezahlt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »