Ärzte Zeitung online, 10.04.2011

Warnstreiks an hessischen Helios-Kliniken

FRANKFURT/MAIN (eb). An den Helios-Kliniken im hessischen Idstein und Bad Schwalbach müssen Patienten am Montagvormittag mit Warnstreiks der angestellten Ärzte rechnen. Die Ärztegewerkschaft "Marburger Bund" spricht von "festgefahrenen Tarifverhandlungen" mit dem Klinikbetreiber Helios.

Die Geduld sei nun am Ende, seit einem Jahr müssten die Ärzte an den Kliniken auf einen neuen Tarifvertrag warten, teilte der MB-Landesverband Hessen am Sonntag in Frankfurt mit.

Der Streik soll zunächst auf die Helios-Kliniken in Idstein und Bad Schwalbach begrenzt sein und von 8.00 bis 11.30 Uhr stattfinden. In der Zeit würden die Klinikärzte ihre Arbeit niederlegen, so der MB.

Der Vorsitzende des Landesverbands, Privatdozent Andreas Scholz, erklärte: "Für die Zeit des Warnstreiks müssen Patienten mit Einschränkungen in der Regelversorgung rechnen. Die Notfallversorgung ist nach Absprache mit der Geschäftsführung der Kliniken sichergestellt."

Die Ärztegewerkschaft will mit dem Warnstreik nach eigenen Angaben den Druck auf die Arbeitgeberseite erhöhen. Die hätte bislang keine "wirkliche Bereitschaft zu einer Einigung" erkennen lassen.

Der Marburger Bund fordert ein Gehaltsplus von fünf Prozent. Für die Nachtdienste verlangt die Gewerkschaft einen Stundenzuschlag von 25 Prozent. Zudem müssten Überstunden künftig besser bezahlt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »