Ärzte Zeitung online, 11.04.2011

Umbau: Land zahlt mehr an Katholische Klinik Mainz

MAINZ (eb). Das Katholische Klinikum in Mainz (KKM) erhält einen höheren Landeszuschuss für die geplanten Umbaumaßnahmen.

Zu den bereits bewilligten 15 Millionen Euro würden weitere drei Millionen gewährt, teilte Landesgesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) am Montag in Mainz mit. Insgesamt belaufe sich die Förderung auf über 21,5 Millionen Euro.

Hintergrund ist der Zusammenschluss der Krankenhäuser Sankt Vincenz und Elisabeth Hospital mit dem Sankt Hildegardis Krankenhaus zum KKM. Dies, so Dreyer, habe eine Neustrukturierung notwendig gemacht.

Die Umstrukturierung sehe vor, dass die wesentlichen Teile des Krankenhauses am Standort Sankt Vincenz und Sankt Elisabeth konzentriert werden. Dazu zählen laut Ministerium etwa die OP-Abteilung, die Intensivmedizin, die Funktionsdiagnostik und die meisten Bettenstationen.

Im Krankenhaus Sankt Hildegardis sollen demnach künftig vor allem diejenigen Bereiche untergebracht werden, die weitgehend unabhängig von den anderen beiden Häusern betrieben werden können.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10842)
Personen
Malu Dreyer (149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »