Ärzte Zeitung online, 11.04.2011

Umbau: Land zahlt mehr an Katholische Klinik Mainz

MAINZ (eb). Das Katholische Klinikum in Mainz (KKM) erhält einen höheren Landeszuschuss für die geplanten Umbaumaßnahmen.

Zu den bereits bewilligten 15 Millionen Euro würden weitere drei Millionen gewährt, teilte Landesgesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) am Montag in Mainz mit. Insgesamt belaufe sich die Förderung auf über 21,5 Millionen Euro.

Hintergrund ist der Zusammenschluss der Krankenhäuser Sankt Vincenz und Elisabeth Hospital mit dem Sankt Hildegardis Krankenhaus zum KKM. Dies, so Dreyer, habe eine Neustrukturierung notwendig gemacht.

Die Umstrukturierung sehe vor, dass die wesentlichen Teile des Krankenhauses am Standort Sankt Vincenz und Sankt Elisabeth konzentriert werden. Dazu zählen laut Ministerium etwa die OP-Abteilung, die Intensivmedizin, die Funktionsdiagnostik und die meisten Bettenstationen.

Im Krankenhaus Sankt Hildegardis sollen demnach künftig vor allem diejenigen Bereiche untergebracht werden, die weitgehend unabhängig von den anderen beiden Häusern betrieben werden können.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11022)
Personen
Malu Dreyer (149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »