Ärzte Zeitung, 20.04.2011

Kliniken müssen als Arbeitgeber attraktiver werden

KIEL (di). Kliniken müssen sich als attraktive Arbeitgeber positionieren, um im Arbeitsmarkt zu bestehen. Diese Forderung erhob die Vorsitzende der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein, Petra Thobaben.

In der Mitgliederversammlung des Verbandes in Kiel mahnte Thobaben dafür neben eigenen organisatorischen Maßnahmen der Kliniken auch eine nachhaltige Finanzierung der Klinikleistungen an. Nur so könne den Beschäftigten eine Bezahlung geboten werden, die den Herausforderungen der Arbeit mit hoher Verantwortlichkeit rund um die Uhr angemessen ist.

Thobaben bezeichnete den Weg der immer extremeren Leistungsverdichtung für Ärzte und Pflegekräfte als Sackgasse. Schleswig-Holsteins Kliniken leiden zum Teil unter einem Fachkräftemangel, der zu einer stärkeren Belastung für das vorhandene Personal führt. Thobaben sieht diese Entwicklung als Folge jahrzehntelanger Spar- und Deckelungsgesetze.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10858)
Organisationen
KGSH (62)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »