Ärzte Zeitung, 20.04.2011

Kliniken müssen als Arbeitgeber attraktiver werden

KIEL (di). Kliniken müssen sich als attraktive Arbeitgeber positionieren, um im Arbeitsmarkt zu bestehen. Diese Forderung erhob die Vorsitzende der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein, Petra Thobaben.

In der Mitgliederversammlung des Verbandes in Kiel mahnte Thobaben dafür neben eigenen organisatorischen Maßnahmen der Kliniken auch eine nachhaltige Finanzierung der Klinikleistungen an. Nur so könne den Beschäftigten eine Bezahlung geboten werden, die den Herausforderungen der Arbeit mit hoher Verantwortlichkeit rund um die Uhr angemessen ist.

Thobaben bezeichnete den Weg der immer extremeren Leistungsverdichtung für Ärzte und Pflegekräfte als Sackgasse. Schleswig-Holsteins Kliniken leiden zum Teil unter einem Fachkräftemangel, der zu einer stärkeren Belastung für das vorhandene Personal führt. Thobaben sieht diese Entwicklung als Folge jahrzehntelanger Spar- und Deckelungsgesetze.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11262)
Organisationen
KGSH (63)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »