Ärzte Zeitung, 10.05.2011

Arztfehler: Gute Erfahrungen mit Mehrfach-Check

BREMEN (reh). Vergessene Instrumente oder eine Op am falschen Körperteil - immer wieder tauchen solche Horrormeldungen in den Medien auf. Immer wieder wird auch verlangt, den Fehlern von Ärzten und Pflegeteams mit Checklisten ähnlich wie bei Fluggesellschaften vorzubeugen.

Die Paracelsus-Kurfürstenklinik in Bremen macht genau das - seit nunmehr gut zwei Jahren, wie die Klinik berichtet. "Für alle Bereiche existiert eine eigene Checkliste", sagt die ärztliche Leiterin der Klinik, Dr. Anna Tolle. Dabei würden sowohl alle ambulanten als auch stationären Eingriffe abgedeckt.

Die beteiligten Mitarbeiter seien verpflichtet, die Checklisten in Zusammenarbeit mit den Patienten laut abzufragen, so Tolle. Das beginne beim Abholen des Patienten im Zimmer oder Wartebereich. Vor dem OP-Saal werde erneut gefragt und schließlich würde im OP der Anästhesist einen Abschluss-Check vornehmen.

Abgefragt würden unter anderem Name des Patienten und geplanter Eingriff. Außerdem würde die Makierung der zu operierenden Körperteile kontrolliert. Die Patienten fühlen sich laut Tolle durch die Mehrfach-Befragung nicht irritiert. Ganz im Gegenteil, die Erfahrung der Klinikmitarbeiter habe gezeigt, dass sie sich dadurch eher sicherer fühlten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »