Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Katholische Klinik in Berlin baut neues Bettenhaus

BERLIN (ami). Das St. Hedwig-Krankenhaus in Berlin baut aus Eigenmitteln ein neues Bettenhaus.

Das Gebäude mit 114 Betten der Fachrichtungen Innere Medizin und Gerontopsychiatrie und einem Nierenzentrum hat Anfang Mai Richtfest gefeiert und soll im Herbst 2012 in Betrieb gehen.

Der Bau wird vollständig aus Mitteln der Trägergesellschaft ohne öffentliche Fördermittel finanziert. Er kostet rund 20 Millionen Euro.

Trägergesellschaft ist die kirchliche St. Hedwig Kliniken Berlin GmbH, die zur Unternehmensgruppe der Alexianer gehört. Die Alexianer betreiben in Berlin drei Kliniken, ebenso viele Medizinische Versorgungszentren und ein ambulantes OP-Zentrum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »