Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Katholische Klinik in Berlin baut neues Bettenhaus

BERLIN (ami). Das St. Hedwig-Krankenhaus in Berlin baut aus Eigenmitteln ein neues Bettenhaus.

Das Gebäude mit 114 Betten der Fachrichtungen Innere Medizin und Gerontopsychiatrie und einem Nierenzentrum hat Anfang Mai Richtfest gefeiert und soll im Herbst 2012 in Betrieb gehen.

Der Bau wird vollständig aus Mitteln der Trägergesellschaft ohne öffentliche Fördermittel finanziert. Er kostet rund 20 Millionen Euro.

Trägergesellschaft ist die kirchliche St. Hedwig Kliniken Berlin GmbH, die zur Unternehmensgruppe der Alexianer gehört. Die Alexianer betreiben in Berlin drei Kliniken, ebenso viele Medizinische Versorgungszentren und ein ambulantes OP-Zentrum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »