Ärzte Zeitung, 30.05.2011

Uniklinik im Norden gründet ein Schädelbasiszentrum

LÜBECK (di). Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) hat in Lübeck ein Schädelbasiszentrum gegründet.

Partner sind die HNO-Klinik und Klinik für Neurochirurgie. Sie arbeiten unter anderem eng mit den Kliniken für Augenheilkunde, für Mund-Kiefer- und Gesichtschirurgie und für Strahlentherapie sowie dem onkologischen Arbeitskreis der Universität zusammen.

"Gemeinsam bieten wir eine exzellente medizinische Expertise und kombinieren neueste wissenschaftliche Erkenntnisse mit modernster Medizintechnik", sagt Professor Barbara Wollenberg, Direktorin der HNO-Klinik zur Zusammenarbeit.

Ziel: Individuelle Versorgung

Die enge Vernetzung und der ständige Austausch sollen zu einer individuellen Versorgung führen. In regelmäßigen Konferenzen diskutieren die Experten die Befunde. Auch Diagnostik und Therapie werden gemeinsam geplant.

Für Operationen steht unter anderem ein modernes computergestütztes Navigationsgerät zur Verfügung, das einen direkten Zugangsweg, Orientierungshilfe und damit die Planung und Durchführung komplizierter Schädelbasiseingriffe ermöglicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »