Ärzte Zeitung online, 09.06.2011

Schavan spricht sich für Charité als Bundes-Uni aus

BERLIN (af). Forschungsministerin Annette Schavan (CDU) hat bestätigt, dass es ihr mit einer Beteiligung des Bundes an der Berliner Charité ernst sei. "Es wird spannend", äußerte sie sich bei einer Pressekonferenz in Berlin.

Die Verantwortlichen träten in einen Prozess ein, an dessen Ende die Verantwortung für die Charité breiter aufgestellt sein könnte. "Das wäre die Rolle des Bundes", sagte Schavan.

Ein vom Bund maßgeblich finanzierter Kooperationspartner könnte etwa das Max-Dellbrück-Centrum (MDC) für Molekulare Medizin in Berlin-Buch sein. Dieses ist bereits Partner der Charité im Deutschen Zentrum für Herz-Kreislaufforschung.

Der Berliner Wissenschaftssenator Jürgen Zöllner (SPD) und die Berliner FDP haben Medienberichten zufolge bereits signalisiert, dass dies eine Chance für die chronisch defizitäre Charité bedeuten könne.

Schavan hatte bereits bei mehreren Gelegenheiten angedeutet, dass sie sich Bundesuniversitäten vorstellen könne. Gemeinsam von Bund und Ländern finanzierte Einrichtungen gibt es bereits, zum Beispiel beim Karlsruhe Institute of Technology (KIT).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »