Ärzte Zeitung online, 09.06.2011

Schavan spricht sich für Charité als Bundes-Uni aus

BERLIN (af). Forschungsministerin Annette Schavan (CDU) hat bestätigt, dass es ihr mit einer Beteiligung des Bundes an der Berliner Charité ernst sei. "Es wird spannend", äußerte sie sich bei einer Pressekonferenz in Berlin.

Die Verantwortlichen träten in einen Prozess ein, an dessen Ende die Verantwortung für die Charité breiter aufgestellt sein könnte. "Das wäre die Rolle des Bundes", sagte Schavan.

Ein vom Bund maßgeblich finanzierter Kooperationspartner könnte etwa das Max-Dellbrück-Centrum (MDC) für Molekulare Medizin in Berlin-Buch sein. Dieses ist bereits Partner der Charité im Deutschen Zentrum für Herz-Kreislaufforschung.

Der Berliner Wissenschaftssenator Jürgen Zöllner (SPD) und die Berliner FDP haben Medienberichten zufolge bereits signalisiert, dass dies eine Chance für die chronisch defizitäre Charité bedeuten könne.

Schavan hatte bereits bei mehreren Gelegenheiten angedeutet, dass sie sich Bundesuniversitäten vorstellen könne. Gemeinsam von Bund und Ländern finanzierte Einrichtungen gibt es bereits, zum Beispiel beim Karlsruhe Institute of Technology (KIT).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »