Ärzte Zeitung, 15.07.2011

Vivantes und Charité forschen gemeinsam

BERLIN (ami). Die Charité Uniklinik Berlin und der kommunale Vivantes Konzern haben über die politisch geforderte Zusammenarbeit hinaus eine Kooperation in der Forschung gestartet.

Gemeinsam loten sie Möglichkeiten aus, um das Schmerzmanagement bei älteren Menschen in Pflegeheimen zu verbessern. Im Projekt "Pain Intervention" suchen Charité-Wissenschaftler in den zwölf Vivantes-Pflegeheimen Antworten auf die Frage, wie ältere Menschen trotz mehrfacher Erkrankung schmerzfrei und autonom leben können.

Dabei geht es sowohl um medikamentöses als auch um nicht-medikamentöses Schmerzmanagement.

Das Projekt zielt darauf, eine interdisziplinäre Handlungsempfehlung für Pflegende und Ärzte in Pflegeeinrichtungen zu entwickeln und ihre Wirksamkeit zu messen.

Zudem wird ein Qualifizierungskonzept zum Schmerzmanagement in Pflegeheimen erstellt. Das Projekt ist eines von sechs Projekten des Berliner Forschungsverbundes "Autonomie trotz Multimorbidität im Alter" (AMA), der vom Bundesforschungsministerium gefördert wird.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11022)
Organisationen
Charité Berlin (2885)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »