Ärzte Zeitung, 15.07.2011

Weiter Tarifstreit in Deutschlands größter Uniklinik

BERLIN (ami). Die Tarifverhandlungen für die 2500 Beschäftigten der Tochtergesellschaft Charité Facility Management (CFM) der Berliner Uniklinik Charité gehen ohne Sommerpause weiter. Das hat die Gewerkschaft verdi mitgeteilt.

Sie fordert gleiche Arbeitsbedingungen für alle CFM-Mitarbeiter bei einer 39-Stunden-Woche. Die Arbeitgeberseite sieht die geforderten einheitlichen Regelungen laut verdi problematisch und will, dass die Besonderheiten der einzelnen Arbeitsfelder berücksichtigt werden.

CFM bündelt alle Dienstleistungen an der Charité, die nicht unmittelbar am Patienten stattfinden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »