Ärzte Zeitung, 15.07.2011

Weiter Tarifstreit in Deutschlands größter Uniklinik

BERLIN (ami). Die Tarifverhandlungen für die 2500 Beschäftigten der Tochtergesellschaft Charité Facility Management (CFM) der Berliner Uniklinik Charité gehen ohne Sommerpause weiter. Das hat die Gewerkschaft verdi mitgeteilt.

Sie fordert gleiche Arbeitsbedingungen für alle CFM-Mitarbeiter bei einer 39-Stunden-Woche. Die Arbeitgeberseite sieht die geforderten einheitlichen Regelungen laut verdi problematisch und will, dass die Besonderheiten der einzelnen Arbeitsfelder berücksichtigt werden.

CFM bündelt alle Dienstleistungen an der Charité, die nicht unmittelbar am Patienten stattfinden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »