Ärzte Zeitung, 18.07.2011

Thiem-Klinikum will weitere Zentren auf- und ausbauen

COTTBUS (ami). Das größte Krankenhaus Brandenburgs, das Carl-Thiem-Klinikum (CTK) Cottbus setzt auf Zentrenbildung.

Das betonte die Chefin des Klinikums Heidrun Grünewald anlässlich der Zertifizierung des Prostata- und des Darmkarzinomzentrums durch ein Institut der Deutschen Krebsgesellschaft.

Mit den beiden Zentren habe für das Carl-Thiem-Klinikum "ein spannender Prozess der noch stärkeren Orientierung auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Klinikum begonnen", so Grünewald. Ganz wichtig sei es, dass damit Grenzen zwischen den Sektoren überschritten werden.

"Eine neuartige Vernetzung entsteht. Das ist gut und sinnvoll für die Patienten und das Gesundheitssystem gleichermaßen, denn es wird damit effektiver und damit auch kostengünstiger", so Grünewald weiter.

Grünewald kündigte an, dass bestehende Zentren am Carl-Thiem-Klinikum ausgebaut und außerdem weitere gebildet werden sollen. Das sei keine Frage des Trends in der Medizin, sondern der richtige Weg zu besserer Versorgungsqualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitssystem.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11022)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »