Ärzte Zeitung, 18.07.2011

Thiem-Klinikum will weitere Zentren auf- und ausbauen

COTTBUS (ami). Das größte Krankenhaus Brandenburgs, das Carl-Thiem-Klinikum (CTK) Cottbus setzt auf Zentrenbildung.

Das betonte die Chefin des Klinikums Heidrun Grünewald anlässlich der Zertifizierung des Prostata- und des Darmkarzinomzentrums durch ein Institut der Deutschen Krebsgesellschaft.

Mit den beiden Zentren habe für das Carl-Thiem-Klinikum "ein spannender Prozess der noch stärkeren Orientierung auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Klinikum begonnen", so Grünewald. Ganz wichtig sei es, dass damit Grenzen zwischen den Sektoren überschritten werden.

"Eine neuartige Vernetzung entsteht. Das ist gut und sinnvoll für die Patienten und das Gesundheitssystem gleichermaßen, denn es wird damit effektiver und damit auch kostengünstiger", so Grünewald weiter.

Grünewald kündigte an, dass bestehende Zentren am Carl-Thiem-Klinikum ausgebaut und außerdem weitere gebildet werden sollen. Das sei keine Frage des Trends in der Medizin, sondern der richtige Weg zu besserer Versorgungsqualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitssystem.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10854)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »