Ärzte Zeitung online, 25.07.2011

Leipzig plant Zentrum für septische Chirurgie

LEIPZIG (tt). In Leipzig soll ein Zentrum für septische Chirurgie entstehen, das nach den Worten der sächsischen Sozialministerin Christine Clauß (CDU) über die Landesgrenzen hinaus Bedeutung hat.

Laut Krankenhausplanungsausschuss soll im Klinikum St. Georg ab kommenden Jahr das Zentrum eingerichtet werden. Insgesamt elf sächsische Einrichtungen hatten sich für das Zentrum beworben. Clauß: "In Leipzig wird erstmalig ein Referenzzentrum etabliert, dessen Ausstrahlung weit über die sächsischen Landesgrenzen hinausgeht."

Die Einrichtung des Zentrums ist Bestandteil der Bestrebungen des Ministeriums, der Verbreitung multiresistenter Erreger engegenzuwirken.

Neben der hohen Zahl an Einzelzimmern war laut Ministerium die mikrobiologisch-infektiologische Kompetenz am Leipziger Klinikum und die interdisziplinäre Vernetzung der Kliniken ausschlaggebend für die Entscheidung.

[26.07.2011, 12:42:08]
Dr. Horst Grünwoldt 
"Septische" Chirurgie in Leipzig
Die a-septische Chirurgie ist sicher ein guter und klassischer Weg zur Vermeidung von nosokomialen Infektionen im Krankenhaus.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »