Ärzte Zeitung online, 25.07.2011

Leipzig plant Zentrum für septische Chirurgie

LEIPZIG (tt). In Leipzig soll ein Zentrum für septische Chirurgie entstehen, das nach den Worten der sächsischen Sozialministerin Christine Clauß (CDU) über die Landesgrenzen hinaus Bedeutung hat.

Laut Krankenhausplanungsausschuss soll im Klinikum St. Georg ab kommenden Jahr das Zentrum eingerichtet werden. Insgesamt elf sächsische Einrichtungen hatten sich für das Zentrum beworben. Clauß: "In Leipzig wird erstmalig ein Referenzzentrum etabliert, dessen Ausstrahlung weit über die sächsischen Landesgrenzen hinausgeht."

Die Einrichtung des Zentrums ist Bestandteil der Bestrebungen des Ministeriums, der Verbreitung multiresistenter Erreger engegenzuwirken.

Neben der hohen Zahl an Einzelzimmern war laut Ministerium die mikrobiologisch-infektiologische Kompetenz am Leipziger Klinikum und die interdisziplinäre Vernetzung der Kliniken ausschlaggebend für die Entscheidung.

[26.07.2011, 12:42:08]
Dr. Horst Grünwoldt 
"Septische" Chirurgie in Leipzig
Die a-septische Chirurgie ist sicher ein guter und klassischer Weg zur Vermeidung von nosokomialen Infektionen im Krankenhaus.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »