Ärzte Zeitung online, 25.07.2011

Brandenburgs Kliniken profitieren vom Konjunkturpaket II

POTSDAM (ami). Die Krankenhäuser in Brandenburg haben vom Konjunkturpaket der Bundesregierung profitiert. 25 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II wurden nach Angaben des märkischen Gesundheitsministeriums für Investitionen im Krankenhausbereich eingesetzt.

"Das Geld ist gut angelegt - zur Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung der Bevölkerung und zur Stärkung der Wirtschaftskraft in der Region", so Gesundheitsstaatssekretär Daniel Rühmkorf. Er bekräftigte, dass die Entwicklung der Krankenhäuser ein wichtiger Schwerpunkt Brandenburger Gesundheitspolitik sei.

Von der Gesamtförderung von 25 Millionen Euro finanzierte der Bund 18,75 und das Land Brandenburg 6,25 Millionen. Die Träger der Krankenhäuser steuerten weitere 9,7 Millionen Euro Investitionsmittel bei. Die Gelder flossen an vier Standorte.

Die Spreewaldklinik am Standort Lübben erhielt rund 1,68 Millionen Euro Fördermittel für die Sanierung eines denkmalgeschützten Gebäudes, in dem die zentrale Krankenpflegeschule untergebracht ist. Sie gilt nun laut Ministerium als eine der modernsten Krankenpflegeschulen des Landes Brandenburg.

Das Krankenhaus in Lauchhammer hat 4,5 Millionen Euro Fördermittel unter anderem für ein klinisches Mutter-Kind-Zentrum mit Neubau der Geburtsklinik und für die Modernisierung der geriatrischen Pflegeabteilung eingesetzt.

Im Potsdamer Ernst von Bergmann Klinikum wurde das Bettenhaus mit rund zehn Millionen Euro Fördermitteln saniert. An den Neuruppiner Kliniken ist die Kardiologische Klinik im Mai neu eröffnet worden, nachdem mit 8,8 Millionen Euro Fördermitteln umgebaut und saniert worden war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »