Ärzte Zeitung online, 26.07.2011

NRW: Neues Therapiezentrum für Ex-Häftlinge

OBERHAUSEN (dpa). Als erstes Bundesland hat Nordrhein-Westfalen eine Einrichtung für aus der Sicherungsverwahrung entlassene und weiter gefährliche Ex-Häftlinge geschaffen.

NRW: Neues Therapiezentrum für Ex-Häftlinge

Stacheldraht vor der JVA in Oberhausen: Das Therapiezentrum nimmt Ende August seinen Betrieb auf.

© dpa

Das streng gesicherte, gefängnisähnliche Therapiezentrum in Oberhausen soll Ende August nach einem Probebetrieb bezogen werden. Bis zu 18 psychisch gestörte Ex-Straftäter sollen unterkommen können.

Bis Anfang 2011 war dort eine Haftanstalt für 80 Insassen, die für 1,2 Millionen Euro umgebaut wurde. Vor allem wurden die Sicherungssysteme verstärkt.

Auch die Zellen sind größer. Träger ist der Landschaftsverband Rheinland (LVR), der das Projekt am Dienstag vorstellte. Grundlage ist das Therapieunterbringungsgesetz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »