Ärzte Zeitung online, 26.07.2011

NRW: Neues Therapiezentrum für Ex-Häftlinge

OBERHAUSEN (dpa). Als erstes Bundesland hat Nordrhein-Westfalen eine Einrichtung für aus der Sicherungsverwahrung entlassene und weiter gefährliche Ex-Häftlinge geschaffen.

NRW: Neues Therapiezentrum für Ex-Häftlinge

Stacheldraht vor der JVA in Oberhausen: Das Therapiezentrum nimmt Ende August seinen Betrieb auf.

© dpa

Das streng gesicherte, gefängnisähnliche Therapiezentrum in Oberhausen soll Ende August nach einem Probebetrieb bezogen werden. Bis zu 18 psychisch gestörte Ex-Straftäter sollen unterkommen können.

Bis Anfang 2011 war dort eine Haftanstalt für 80 Insassen, die für 1,2 Millionen Euro umgebaut wurde. Vor allem wurden die Sicherungssysteme verstärkt.

Auch die Zellen sind größer. Träger ist der Landschaftsverband Rheinland (LVR), der das Projekt am Dienstag vorstellte. Grundlage ist das Therapieunterbringungsgesetz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »