Ärzte Zeitung online, 29.07.2011

Kliniken in Hessen wollen Fachärzten an den Kragen

FRANKFURT/MAIN (ine). Kliniken in Hessen drängt es in die ambulante Versorgung. In einem Positionspapier treten sie dafür ein, die "doppelte Facharztschiene" abzuschaffen und mit eigenen Angeboten die ambulante Versorgung zu gewährleisten.

Die Hessische Krankenhausgesellschaft (HKG) stellte den Entwurf zur "Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen medizinischen Versorgung" vor.

Das Positionspapier ist, so Rainer Greunke, Direktor der HKG, ein Angebot an Politik und Verbände und habe das Ziel, Strategien aufzuzeigen, wie die Versorgung verbessert werden kann und der Arztberuf attraktiver wird.

"Fahrende Arztsprechstunden" angedacht

Zu den Aufgaben, die Kliniken im ambulanten Bereich übernehmen könnten, zählt er die Übernahme von Arztpraxen und vakanten Vertragsarztsitzen durch Kliniken.

Möglich sei die Einrichtung von "fahrenden Arztsprechstunden" durch Krankenhäuser, die Sicherstellung der ambulanten Notfallversorgung durch Kliniken und die Urlaubsvertretung von Haus- und Fachärzten.

Damit Krankenhäuser ihren Teil leisten können, sei auch eine Teilübertragung des ambulanten Sicherstellungsauftrags an die Krankenhäuser auf Grundlage des Paragrafen 73c SGB V notwendig. Bislang, so Greunke, seien die Kliniken in diesem Paragrafen noch nicht als Vertragspartner der Kassen genannt. "Das sollte man ändern."

Römer: Ambulante fachärztliche Versorgung an Krankenhäuser binden

HKG-Präsident Peter Römer plädierte dafür, die Sektorengrenzen aufzuheben und die ambulante fachärztliche Versorgung an Krankenhäuser zu binden - mit einer dauerhaften KV-Ermächtigung des Krankenhauses.

Befürwortet wird von der HKG die geplante spezialisierte fachärztliche Behandlung nach Paragraf 116b SGB V. "Ärzte wollen zunehmend im Team arbeiten", so von Dieter Bartsch, Vizepräsident der HKG und Geschäftsführer der Main-Kinzig-Kliniken.

Die bisherigen starren Regeln im Gesundheitswesen müssten zugunsten eines Qualitätswettbewerbs aufgehoben werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »