Ärzte Zeitung, 18.08.2011

Mehr Patienten aus Norwegen an der Westküstenklinik

HEIDE (di). Das Westküstenklinikum (WKK) Heide verzeichnet nach längerer Flaute wieder ansteigende Patientenzahlen aus Norwegen. Das Erlösvolumen bleibt aber gering.

Mehr als 800.000 Euro hat das WKK inzwischen mit Behandlungen norwegischer Patienten erwirtschaftet - innerhalb von zehn Jahren. Damit erreicht der Anteil nicht einmal ein Prozent der Gesamterlöse. Insgesamt sind in diesem Zeitraum mehr als 400 Patienten aus Norwegen in Heide operiert worden.

Die größte Nachfrage bestand in den Jahren 2002 und 2003, in denen jährlich rund 100 Patienten nach Dithmarschen kamen. Es folgten Jahre, in denen zum Teil nur eine einstellige Patientenzahl erreicht wurde.

Dennoch verlängerten das WKK und die norwegische Gesundheitsbehörde im vergangenen Jahr ihren Vertrag bis 2012. Inzwischen steigt die Nachfrage wieder an, allein seit Juli wurden sieben Patienten angekündigt. Das WKK vermutet derzeit steigenden Bedarf an medizinischen Leistungen in Norwegen.

In Norwegen haben Patienten das Recht, eine medizinische Behandlung oder Untersuchung in einem bestimmten Zeitfenster einzufordern. Wenn einheimische Kliniken belegt sind, können die Patienten sich auch im Ausland behandeln lassen, wenn die Klinik zuvor von der norwegischen Gesundheitsbehörde als geeignet eingestuft wurde.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10860)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »