Ärzte Zeitung, 18.08.2011

Mehr Patienten aus Norwegen an der Westküstenklinik

HEIDE (di). Das Westküstenklinikum (WKK) Heide verzeichnet nach längerer Flaute wieder ansteigende Patientenzahlen aus Norwegen. Das Erlösvolumen bleibt aber gering.

Mehr als 800.000 Euro hat das WKK inzwischen mit Behandlungen norwegischer Patienten erwirtschaftet - innerhalb von zehn Jahren. Damit erreicht der Anteil nicht einmal ein Prozent der Gesamterlöse. Insgesamt sind in diesem Zeitraum mehr als 400 Patienten aus Norwegen in Heide operiert worden.

Die größte Nachfrage bestand in den Jahren 2002 und 2003, in denen jährlich rund 100 Patienten nach Dithmarschen kamen. Es folgten Jahre, in denen zum Teil nur eine einstellige Patientenzahl erreicht wurde.

Dennoch verlängerten das WKK und die norwegische Gesundheitsbehörde im vergangenen Jahr ihren Vertrag bis 2012. Inzwischen steigt die Nachfrage wieder an, allein seit Juli wurden sieben Patienten angekündigt. Das WKK vermutet derzeit steigenden Bedarf an medizinischen Leistungen in Norwegen.

In Norwegen haben Patienten das Recht, eine medizinische Behandlung oder Untersuchung in einem bestimmten Zeitfenster einzufordern. Wenn einheimische Kliniken belegt sind, können die Patienten sich auch im Ausland behandeln lassen, wenn die Klinik zuvor von der norwegischen Gesundheitsbehörde als geeignet eingestuft wurde.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11022)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »