Ärzte Zeitung online, 23.08.2011

Straftäter in Psychiatrie im Hungerstreik

RIEDSTADT (dpa). Mit einem Hungerstreik protestieren zehn psychisch kranke Straftäter in der forensischen Klinik in Riedstadt im hessischen Groß-Gerau gegen angebliche Missstände.

Sie kritisieren, dass es in der Einrichtung an Freizeit- und Betreuungsangeboten fehlt. Eine Sprecherin der Klinik bestätigte am Dienstag, dass zehn Patienten keine Kliniknahrung essen.

"Wir gehen davon aus, dass sie noch Essen auf den Zimmern hatten", sagte sie. Die Vorwürfe der Patienten wies sie zurück.

Nach ihrer Darstellung geht es den Patienten körperlich gut, derzeit sei keine besondere gesundheitliche Überwachung nötig. Die Klinik hat im April ihren Betrieb aufgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »