Ärzte Zeitung online, 23.08.2011

Straftäter in Psychiatrie im Hungerstreik

RIEDSTADT (dpa). Mit einem Hungerstreik protestieren zehn psychisch kranke Straftäter in der forensischen Klinik in Riedstadt im hessischen Groß-Gerau gegen angebliche Missstände.

Sie kritisieren, dass es in der Einrichtung an Freizeit- und Betreuungsangeboten fehlt. Eine Sprecherin der Klinik bestätigte am Dienstag, dass zehn Patienten keine Kliniknahrung essen.

"Wir gehen davon aus, dass sie noch Essen auf den Zimmern hatten", sagte sie. Die Vorwürfe der Patienten wies sie zurück.

Nach ihrer Darstellung geht es den Patienten körperlich gut, derzeit sei keine besondere gesundheitliche Überwachung nötig. Die Klinik hat im April ihren Betrieb aufgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »