Ärzte Zeitung online, 08.09.2011

Schwierige Tarifverhandlungen für Uniklinik-Ärzte

BERLIN (dpa). Update 15:51 Uhr: Die Tarifverhandlungen für rund 20.000 Ärzte an 23 Unikliniken sind auch nach der vierten Verhandlungsrunde ergebnislos vertagt worden.

„Wir sind von einer Einigung noch meilenweit entfernt“, sagte der Verhandlungsführer der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, Lutz Hammerschlag, am Donnerstag in Berlin.

Nun werde mit den Ärzten beraten, „was begleitend notwendig ist“, um die Arbeitgeber von der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) zum Einlenken zu bewegen, sagte ein Sprecher zur Nachrichtenagentur dpa.

Mit Streiks wollte die Organisation aber nicht drohen. Am 29. September werde in Berlin weiterverhandelt.

Gewerkschaft will 6,3 Prozent mehr Gehalt

Die Forderung der Ärzte nach 6,3 Prozent mehr Geld setzt sich aus einer 5-prozentigen linearen Erhöhung und weiteren Verbesserungen zusammen.

Die TdL hatten dies als unbezahlbar zurückgewiesen. Nur Berlin und Hessen gehören nicht der TdL an. Auch die am kommenden Dienstag startenden Verhandlungen für rund 45.000 Mediziner an kommunalen Krankenhäusern dürften zäh werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »