Ärzte Zeitung online, 09.09.2011

Rätsel um Tod der Siegener Frühchen gelüftet?

SIEGEN (dpa). Eine Woche nach dem rätselhaften Tod von drei Frühgeborenen gibt es eine erste Spur bei der Suche nach der Todesursache.

Rätsel um Tod der Siegener Frühchen gelüftet

Die DRK-Kinderklinik in Siegen: Der Tod dreier frühgeborener Säuglinge ist offenbar geklärt. Sie litten an Blutvergiftung.

© Marius Becker / dpa

Bei den zwei obduzierten Babyleichen sei eine Blutvergiftung festgestellt worden, bestätigte die Staatsanwaltschaft am Freitag in Siegen. Ursache dafür seien bakterielle Probleme gewesen.

Ob die Kinder aber tatsächlich an einer Blutvergiftung mit der Folge von Multiorganversagen gestorben sind, könne noch nicht gesagt werden, sagte Staatsanwalt Johannes Daheim. Die Untersuchungen dauern noch an.

Darmerkrankung bei einem Kind festgestellt

Bei einem Kind habe auch eine Darmerkrankung vorgelegen, sagte Daheim. Teile des Darms seien schon abgestorben gewesen.

Ein drittes Kind, das kurz nach dem Tod in der Türkei beerdigt wurde, werde nicht mehr obduziert. Es werde kein Rechtshilfeersuchen an die Türkei gestellt. Die Ermittler halten die Untersuchungen nicht für zwingend erforderlich.

Die drei Kinder waren mit Grunderkrankungen in die Klinik gekommen. Alle drei sind in einem Zeitraum von nur zwei Tagen gestorben.

Innerhalb von Stunden gestorben

Die Klinik kann sich diese Häufung nicht erklären, hofft aber noch auf einen Zufall.

Die Frühchen im Alter von zwei und sieben Tagen sowie drei Monaten und einem Gewicht unter 1250 Gramm waren alle gefährdet.

Als dann überraschend schwere Symptome auftauchten, starben die kleinen Patienten innerhalb von Stunden.

Verunreinigungen von Nährlösungen, wie es vor einem Jahr in Mainz vorkam, sollen in Siegen nicht vorliegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »