Ärzte Zeitung, 12.09.2011

Uniklinik im Norden präsentiert neue Notaufnahme

LÜBECK (di). Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) eröffnet in Lübeck eine interdisziplinäre Notaufnahme. Auf 1400 Quadratmetern stehen im Untergeschoss des Zentralklinikums insgesamt 28 Betten zur Verfügung. Für Patienten mit schweren Infektionen gibt es separate Isolationsräume.

Das UKSH verspricht sich davon eine verbesserte Ablauforganisation und Zeitgewinn. Die Zahl der Patienten ist seit 1991 von 13.000 auf 32.000 im Jahr 2010 gestiegen.

Um den Andrang bewältigen und zugleich einschätzen zu können, welcher Patient am dringendsten Hilfe benötigt, arbeitet das UKSH nach dem Manchester-Triage-Verfahren und ordnet Patienten nach Leitsymptomen in Gruppen ein.

Patient erhält Wartezeit zugewiesen

Jeder Patient erhält eine Wartezeit zwischen null und 120 Minuten zugewiesen, nach der er spätestens behandelt werden sollte. Nach der Akuttherapie bestimmen die Ärzte die Zielstation für die Weiterversorgung.

Leichtere Notfälle versorgen sie ambulant und kooperieren eng mit der benachbarten Ambulanz der KV, die Aufgaben der hausärztlichen Notfallversorgung erfüllt.

Im sechs Millionen Euro teuren Neubau werden vorwiegend Patienten aus der Inneren Medizin, Chirurgie, Neurologie und Psychiatrie versorgt.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10860)
Krankheiten
Infektionen (4182)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »