Ärzte Zeitung, 12.09.2011

Uniklinik im Norden präsentiert neue Notaufnahme

LÜBECK (di). Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) eröffnet in Lübeck eine interdisziplinäre Notaufnahme. Auf 1400 Quadratmetern stehen im Untergeschoss des Zentralklinikums insgesamt 28 Betten zur Verfügung. Für Patienten mit schweren Infektionen gibt es separate Isolationsräume.

Das UKSH verspricht sich davon eine verbesserte Ablauforganisation und Zeitgewinn. Die Zahl der Patienten ist seit 1991 von 13.000 auf 32.000 im Jahr 2010 gestiegen.

Um den Andrang bewältigen und zugleich einschätzen zu können, welcher Patient am dringendsten Hilfe benötigt, arbeitet das UKSH nach dem Manchester-Triage-Verfahren und ordnet Patienten nach Leitsymptomen in Gruppen ein.

Patient erhält Wartezeit zugewiesen

Jeder Patient erhält eine Wartezeit zwischen null und 120 Minuten zugewiesen, nach der er spätestens behandelt werden sollte. Nach der Akuttherapie bestimmen die Ärzte die Zielstation für die Weiterversorgung.

Leichtere Notfälle versorgen sie ambulant und kooperieren eng mit der benachbarten Ambulanz der KV, die Aufgaben der hausärztlichen Notfallversorgung erfüllt.

Im sechs Millionen Euro teuren Neubau werden vorwiegend Patienten aus der Inneren Medizin, Chirurgie, Neurologie und Psychiatrie versorgt.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11266)
Krankheiten
Infektionen (4384)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »