Ärzte Zeitung, 19.09.2011

Fallpauschalen-Katalog für 2012 vorgestellt

SIEGBURG (eb). Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hat den Entwurf des Fallpauschalenkatalogs 2012 und Kalkulationsergebnisse für Ausbildungskosten, Aufwandserstattung, Postmortalspende sowie erste Ergebnisse der Probekalkulation Psychiatrie vorgestellt.

Der Interessenverband kommunaler Krankenhäuser (IVKK) berichtet, dass es 1193 Fallpauschalen (2011: 1194) und 150 Zusatzentgelte (2011: 146) zur Abbildung stationärer Leistungen geben werde.

Nach Angaben des IVKK wurden Fallpauschalen hinzugefügt und andere gestrichen. Schwerpunkte der klassifikatorischen Weiterentwicklung lagen vor allem in der Intensivmedizin, bei den Extremkosten, der Behandlung von Kindern.

Zum ersten Mal habe das InEK Zusatzentgelte für hochaufwändige Pflege kalkuliert. Das Institut hat die Behandlungskosten von 245 Krankenhäusern berücksichtigt, darunter elf Universitätskliniken.

Der Katalog muss noch von den Vertragsparteien - GKV-Spitzenverband, Verband der Privaten Krankenversicherung und der Deutschen Krankenhausgesellschaft - verabschiedet werden. Die endgültige Abstimmung soll dem IVKK zufolge bei einem Spitzengesprächs am 22. September erfolgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »