Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Wahloptionen in der Klinik überfordern oft Patienten

MÜNCHEN (wst). Die Aufnahme ins Krankenhaus stellt für viele Patienten eine Ausnahmesituation dar. Unter Stress wird dann so mancher Wahlleistungsvertrag versehentlich unterschrieben.

Das zumindest ist die Erfahrung von Rechtsanwältin Dagmar Schön aus München, die Patienten vertritt, welche bei der Klinikaufnahme ungewollt in die eine oder andere Kostenfalle getappt sind.

Ein Fall ist der eines inzwischen früh berenteten Hartz-IV-Empfängers. Nach Medienberichten hat der Kassenpatient, der für eine schwere Herzoperation in ein Städtisches Krankenhaus in München gekommen war, Aufnahmeunterlagen unterschrieben - und offensichtlich nicht gründlich gelesen.

Dass er dabei auch eine Vereinbarung über wahlärztliche Leistungen mit Chefarztbehandlung abgezeichnet hat, sei ihm erst bewusst geworden, als ihm später die Rechnung über mehrere tausend Euro präsentiert wurde.

Bekommen, was er nicht wollte

Das damit befasste Landgericht München I räumte die Möglichkeit ein, dass der Patient gar nicht wollte was er bekam, pochte aber auf die Rechtsgültigkeit seiner Unterschrift.

Angesichts der Finanzmisere des "Chefarztpatienten wider Willen" kam ihm das Gericht insoweit entgegen, als es einen Vergleich mit reduzierter Ratenzahlung anregte, dem der Patient zustimmte.

Ein patientenfreundliches Urteil hätte anders ausgesehen und die Wahlleistungsvereinbarung kritischer gewürdigt, sagte Anwältin Schön der "Ärzte Zeitung".

Sie appellierte an Klinikträger, mit gutem Beispiel voranzugehen: Patienten sollten zusätzlich zum Vertragstext auch mündlich auf die selbst zu tragenden Kosten von angebotenen Wahlleistungen hingewiesen werden.

Speziell PKV-Versicherte würden oft fälschlich voraussetzen, dass alle angebotenen Wahlleistungen von ihrer Kasse übernommen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »