Ärzte Zeitung online, 28.09.2011

Ärzte-Warnstreik an Unikliniken in Düsseldorf und Essen

DÜSSELDORF/ESSEN (dpa). An den Unikliniken in Düsseldorf und Essen haben am Mittwochmorgen 550 Ärzte für eine Stunde die Arbeit niedergelegt.

Sie wollten damit ihrer Forderung nach mehr Geld Nachdruck verleihen.

Derzeit laufen Tarifverhandlungen mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) für die bundesweit 20.000 Ärzte an 23 Unikliniken. Sie gehen am Donnerstag in Berlin in die fünfte Runde.

Mit Trillerpfeifen und Plakaten

Nach Angaben eines Sprechers des Marburger Bundes protestierten in Düsseldorf 300 Ärzte, vom Assistenten bis zum Professor.

Mit Trillerpfeifen und Plakaten demonstrierten sie für "Gute Arbeit - gutes Geld". In Essen waren 250 Ärzte an der Warnstreikaktion beteiligt.

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund fordert unter anderem fünf Prozent mehr Gehalt und höhere Zuschläge für Nacht- und Feiertagsarbeit. Der alte Tarifvertrag war Ende Juni abgelaufen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11262)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »