Ärzte Zeitung online, 28.09.2011

Ärzte-Warnstreik an Unikliniken in Düsseldorf und Essen

DÜSSELDORF/ESSEN (dpa). An den Unikliniken in Düsseldorf und Essen haben am Mittwochmorgen 550 Ärzte für eine Stunde die Arbeit niedergelegt.

Sie wollten damit ihrer Forderung nach mehr Geld Nachdruck verleihen.

Derzeit laufen Tarifverhandlungen mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) für die bundesweit 20.000 Ärzte an 23 Unikliniken. Sie gehen am Donnerstag in Berlin in die fünfte Runde.

Mit Trillerpfeifen und Plakaten

Nach Angaben eines Sprechers des Marburger Bundes protestierten in Düsseldorf 300 Ärzte, vom Assistenten bis zum Professor.

Mit Trillerpfeifen und Plakaten demonstrierten sie für "Gute Arbeit - gutes Geld". In Essen waren 250 Ärzte an der Warnstreikaktion beteiligt.

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund fordert unter anderem fünf Prozent mehr Gehalt und höhere Zuschläge für Nacht- und Feiertagsarbeit. Der alte Tarifvertrag war Ende Juni abgelaufen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11154)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »