Ärzte Zeitung online, 28.09.2011

Ärzte-Warnstreik an Unikliniken in Düsseldorf und Essen

DÜSSELDORF/ESSEN (dpa). An den Unikliniken in Düsseldorf und Essen haben am Mittwochmorgen 550 Ärzte für eine Stunde die Arbeit niedergelegt.

Sie wollten damit ihrer Forderung nach mehr Geld Nachdruck verleihen.

Derzeit laufen Tarifverhandlungen mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) für die bundesweit 20.000 Ärzte an 23 Unikliniken. Sie gehen am Donnerstag in Berlin in die fünfte Runde.

Mit Trillerpfeifen und Plakaten

Nach Angaben eines Sprechers des Marburger Bundes protestierten in Düsseldorf 300 Ärzte, vom Assistenten bis zum Professor.

Mit Trillerpfeifen und Plakaten demonstrierten sie für "Gute Arbeit - gutes Geld". In Essen waren 250 Ärzte an der Warnstreikaktion beteiligt.

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund fordert unter anderem fünf Prozent mehr Gehalt und höhere Zuschläge für Nacht- und Feiertagsarbeit. Der alte Tarifvertrag war Ende Juni abgelaufen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11027)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »