Ärzte Zeitung online, 19.10.2011

Säuglingsleiche aus Hamburger Klinik verschwunden

HAMBURG (dpa). Aus einem Krankenhaus in Hamburg-Altona ist eine Metallkiste mit der Leiche eines Säuglings verschwunden.

Ein Mitarbeiter der Asklepios-Klinik sollte den Leichnam am vergangenen Dienstag (11. Oktober) in die Pathologie bringen. Doch da ist der Behälter nie angekommen.

Kiste auf Regal abgestellt

Wie die Polizei erst jetzt mitteilte, machte er auf dem Weg gegen 11.30 Uhr einen Zwischenstopp und stellte die Kiste kurzzeitig auf einem Regal ab. Dabei verlor er den Behälter aus den Augen.

Die Polizei geht davon aus, dass der Dieb die Kiste mitgenommen habe, ohne den Inhalt zu kennen.

Diebstahl am Freitag bemerkt

Der Diebstahl wurde erst am Freitag bemerkt. Die Klinik leitete sofort eine Suche ein, informierte die Eltern und schaltete die Polizei ein.

"Ein Kind zu verlieren, ist das Schlimmste, was Eltern passieren kann", sagte der Chefarzt der Frauenklinik, Volker Ragosch, dem "Hamburger Abendblatt" (Mittwoch). "Wenn sich die Eltern dann noch nicht mal verabschieden können, ist das ein Desaster."

5000 Euro Belohnung für Hinweise

Das Landeskriminalamt Hamburg bittet Zeugen, auch anonym, sich unter der Telefonnummer 040/42 86 56 789 zu melden.

Die Klinik hat eine Belohnung für Hinweise zum Fund des Leichnams von 5000 Euro ausgesetzt. Die Kiste trägt die Aufschrift "PNZ Kreißsaal" bzw. "PNZ KRS".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »