Ärzte Zeitung online, 19.10.2011

Säuglingsleiche aus Hamburger Klinik verschwunden

HAMBURG (dpa). Aus einem Krankenhaus in Hamburg-Altona ist eine Metallkiste mit der Leiche eines Säuglings verschwunden.

Ein Mitarbeiter der Asklepios-Klinik sollte den Leichnam am vergangenen Dienstag (11. Oktober) in die Pathologie bringen. Doch da ist der Behälter nie angekommen.

Kiste auf Regal abgestellt

Wie die Polizei erst jetzt mitteilte, machte er auf dem Weg gegen 11.30 Uhr einen Zwischenstopp und stellte die Kiste kurzzeitig auf einem Regal ab. Dabei verlor er den Behälter aus den Augen.

Die Polizei geht davon aus, dass der Dieb die Kiste mitgenommen habe, ohne den Inhalt zu kennen.

Diebstahl am Freitag bemerkt

Der Diebstahl wurde erst am Freitag bemerkt. Die Klinik leitete sofort eine Suche ein, informierte die Eltern und schaltete die Polizei ein.

"Ein Kind zu verlieren, ist das Schlimmste, was Eltern passieren kann", sagte der Chefarzt der Frauenklinik, Volker Ragosch, dem "Hamburger Abendblatt" (Mittwoch). "Wenn sich die Eltern dann noch nicht mal verabschieden können, ist das ein Desaster."

5000 Euro Belohnung für Hinweise

Das Landeskriminalamt Hamburg bittet Zeugen, auch anonym, sich unter der Telefonnummer 040/42 86 56 789 zu melden.

Die Klinik hat eine Belohnung für Hinweise zum Fund des Leichnams von 5000 Euro ausgesetzt. Die Kiste trägt die Aufschrift "PNZ Kreißsaal" bzw. "PNZ KRS".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »