Ärzte Zeitung, 26.10.2011

UKE mit E-Patientenakte europaweit auf Platz 1

HAMBURG (eb). Das Uniklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat die Stufe 7 des EMRAM Awards von HIMSS Analytics Europe erreicht.

Diese international renommierte IT-Auszeichnung wird nach Angaben des Klinikums nach umfangreicher Prüfung an Unternehmen mit hohen Technologiestandards vergeben. Kein anderes Klinikum habe bisher diese hohe Auszeichnung erreicht.

Voraussetzung für die Auszeichnung war das Votum eines internationalen Auditorenteams geschulter Experten für Krankenhaus-IT. Mit dem EMRAM Award werden Fortschritte in der IT-Landschaft gemessen.

Das UKE erzielte im Frühjahr 2011 auf Anhieb Stufe 6 und hatte damals bereits die höchste Stufe (Stufe 7) im Visier, die noch kein Krankenhaus in Europa erreichen konnte.

Sämtliche Dokumentation papierlos und ortsunabhängig

Stufe 7 bedeutet, dass die IT-Systeme die Voraussetzungen bieten, um in einem Krankenhaus komplett digital zu arbeiten und diese papierlose Arbeit auch tatsächlich stattfindet.

Stufe 7 wird durch das Bestehen eines Audits erreicht, bei dem ein Auditorium aus Geschäftsführer und Vorstände anderer Kliniken die Einhaltung der digitalen Arbeitsabläufe von der Aufnahme bis zur Entlassung klinikweit überprüfen. Die Sicherheit der gesamten Systemabläufe wurde zuvor in umfangreichen Analysen kontrolliert.

"Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Mit der elektronischen Patientenakte können wir sämtliche Patientendokumentationen papierlos und ortsunabhängig abwickeln", sagt Dr. Peter Gocke, Leiter des Geschäftsbereichs IT des UKE.

Gocke: "Diese Integrationstiefe bei gleichzeitig höchster Datensicherheit erreicht zu haben, ist ein Meilenstein für die Krankenversorgung. Zugleich ist sie die beste Voraussetzung für die Zukunft, in der die Telemedizin eine immer größere Rolle spielen wird."

Von den US-Kollegen gelernt

Das europäische EMRAM wurde den individuellen Anforderungen europäischer Gesundheitseinrichtungen angepasst.

Es basiert auf dem amerikanischen EMRAM, das 2005 von HIMSS Analytics entwickelt wurde, um die Fortschritte und Auswirkungen der elektronischen Patientenakte in der HIMSS AnalyticsT Datenbank zu bewerten.

Krankenhäuser haben die Möglichkeit, die Einführung und Nutzung informationstechnischer Anwendungen zu überprüfen.

Dieser Fortschritt wird in acht Stufen (0 bis 7) gemessen. Ziel ist es für alle Krankenhäuser, Stufe 7 zu erreichen, die eine hoch entwickelte Umgebung für die papierlose elektronische Patientenakte abbildet.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11169)
Praxis-EDV (3810)
Organisationen
UKE (752)
Personen
Peter Gocke (4)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »