Ärzte Zeitung, 27.10.2011

Neues Forschungszentrum für regenerative Therapien

DRESDEN (eb). Der Neubau für das DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien - Exzellenzcluster (CRTD) der Technischen Universität (TU) Dresden ist nach dreijähriger Bauzeit nun fertig.

48,6 Milliarden Euro habe der Neubau gekostet, heißt es in einer Mitteilung der TU Dresden. Davon hätten der Freistaat Sachsen inklusive TU Dresden rund 26 Milliarden und der Bund 15 Milliarden Euro getragen.

Ziel des CRTD sei es, das Selbstheilungspotential des Körpers zu erforschen und völlig neuartige, regenerative Therapien zu entwickeln

 Die Forschungsschwerpunkte des Zentrums konzentrieren sich laut der TU Dresden auf die Hämatologie und Immunologie, Diabetes, neurodegenerative Erkrankungen sowie Knochen- und Knorpelersatz.

[28.10.2011, 21:27:07]
Dietrich Lenk 
Kommunikation der Forschungszentren
Leider gibt es noch immer keine ausreichende Kommunikation bei Forschungen zum Thema Regenerationsmedizin. Am Markt verfügbare Innovationen z.B. aus der Sportmedizin sind Kliniken und Niedergelassenen oft völlig unbekannt. Bleibt zu hoffen, dass das durch uns alle finanzierte Forschungszentrum seine Ergebinisse publiziert und mit anderen Forschungseinrichtugen zusammen arbeitet. Denn, es gab noch nie mehr Diabetes, noch nie mehr Krebstote und noch nie mehr chron. Schmerzpatienten in Deutschland wie aktuell.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »