Ärzte Zeitung, 01.11.2011

Hamburger Klinik richtet Umweltzimmer ein

HAMBURG (di). Das Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg hat zwei spezielle Umweltzimmer für Patienten mit Multipler Chemikalischer Sensitivität (MCS) eingerichtet und verzeichnet damit Resonanz aus ganz Deutschland.

Die Umweltzimmer sind durch einen Vorflur von der Station getrennt und mit schadstofffreien bzw. -armen Baustoffen und Einrichtungsgegenständen ausgestattet.

Der Fußboden besteht aus Keramikfliesen, Fenster- und Türzargen sind mit Hanf gedämmt, die Türen sind aus Glas. Wände und Decken wurden mit Kalkfarbe gestrichen, die Außenwände erhielten Kalkputz.

In den Zimmern befinden sich Wandheizungen, auf denen sich weniger Staubablagern soll als auf herkömmlichen Heizkörpern. Netzfreischalter sollen die Belastung durch elektromagnetische Felder verringern.

Ärztliches Attest nötig

Das Personal auf den Zimmern vermeidet Parfum, Rasierwasser und andere dufthaltige Produkte. Bei Nahrungsmitteln, Medikamenten, Heilmitteln und Anästhetika wird auf Unverträglichkeiten geachtet.

Die Bettwäsche ist duftstofffrei. Für die Einweisung in das Einbett- oder Zweibettzimmer benötigen Patienten eine hausärztliche Klinikeinweisung und einen ärztlichen Nachweis der Allergien oder Intoxikation.

Eine eigene umweltmedizinische Abteilung oder einen Schwerpunkt für die Behandlung von MCS-Patienten hält das Diakonieklinikum nicht vor.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11269)
Krankheiten
Allergien (3080)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »