Ärzte Zeitung, 01.11.2011

Hamburger Klinik richtet Umweltzimmer ein

HAMBURG (di). Das Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg hat zwei spezielle Umweltzimmer für Patienten mit Multipler Chemikalischer Sensitivität (MCS) eingerichtet und verzeichnet damit Resonanz aus ganz Deutschland.

Die Umweltzimmer sind durch einen Vorflur von der Station getrennt und mit schadstofffreien bzw. -armen Baustoffen und Einrichtungsgegenständen ausgestattet.

Der Fußboden besteht aus Keramikfliesen, Fenster- und Türzargen sind mit Hanf gedämmt, die Türen sind aus Glas. Wände und Decken wurden mit Kalkfarbe gestrichen, die Außenwände erhielten Kalkputz.

In den Zimmern befinden sich Wandheizungen, auf denen sich weniger Staubablagern soll als auf herkömmlichen Heizkörpern. Netzfreischalter sollen die Belastung durch elektromagnetische Felder verringern.

Ärztliches Attest nötig

Das Personal auf den Zimmern vermeidet Parfum, Rasierwasser und andere dufthaltige Produkte. Bei Nahrungsmitteln, Medikamenten, Heilmitteln und Anästhetika wird auf Unverträglichkeiten geachtet.

Die Bettwäsche ist duftstofffrei. Für die Einweisung in das Einbett- oder Zweibettzimmer benötigen Patienten eine hausärztliche Klinikeinweisung und einen ärztlichen Nachweis der Allergien oder Intoxikation.

Eine eigene umweltmedizinische Abteilung oder einen Schwerpunkt für die Behandlung von MCS-Patienten hält das Diakonieklinikum nicht vor.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11029)
Krankheiten
Allergien (3007)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »