Ärzte Zeitung online, 02.11.2011

MHH: Notfallpatienten werden auch bei Streik versorgt

HANNOVER (eb). Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) wappnet sich für den drohenden Ärztestreik. Wie die MHH bekannt gab, hat sie mit den Ärzten eine Vereinbarung getroffen, dass jeder Notfallpatient auch während des Streiks gut versorgt wird.

Bei der Behandlung aller anderen Patienten könne es allerdings zu Verzögerungen oder Terminverschiebungen kommen, hieß es in einer Mitteilung.

Die MHH rechnet damit, dass der Streik am 7. November beginnt. Sie rät jedem Patienten, der nach dem 7. November einen Termin in der MHH hat, vor Behandlungsbeginn die entsprechende Klinik anzurufen.

"Wir bitten unsere Patienten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen. Da wir als Hochschule aber nicht selbst Tarifpartner sind, hat die MHH keinerlei Einflussmöglichkeiten auf die Länge des Streiks", wurde Vizepräsident Dr. Andreas Tecklenburg in der Mitteilung zitiert.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11158)
Organisationen
MHH (731)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »