Ärzte Zeitung, 09.11.2011

Brandenburg will alle Klinikstandorte erhalten

POTSDAM (ami). In Brandenburg wird der Landeskrankenhausplan fortgeschrieben. Alle bestehenden Standorte sollen erhalten bleiben, kündigte Landesgesundheitsministerin Anita Tack (Linke) an.

Angestrebt sei eine Fortschreibung des Krankenhausplans bis 2013. Tack versicherte, sie habe den "Anspruch, jeden Krankenhausstandort in Brandenburg zu erhalten, wenn dies das Interesse des Trägers trifft".

Für die Fortschreibung des Krankenhausplans will die Ministerin nicht nur die Bevölkerungsstruktur, sondern auch die Strukturen der ambulanten Versorgung "regional und lokal" analysieren.

Notaufnahme ersetzt Landärzte

Nach Angaben der Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg (LKG) suchen Patienten oft die Notaufnahmen der Krankenhäuser auf, wenn sie keinen niedergelassenen Arzt erreichen.

"Der Patient sucht die Behandlung. Die bekommt er im Krankenhaus, wenn niemand anders da ist", so LKG-Geschäftsführer Dr. Jens-Uwe Schreck.

Er schlug vor, an den Kliniken Notfall-Ambulanzen der KV anzusiedeln, damit ambulante Ansprechpartner vor Ort seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »