Ärzte Zeitung online, 10.11.2011

Keime bei drei weiteren Bremer Frühchen entdeckt

BREMEN (cben). Trotz der Hygiene-Maßnahmen sind im Bremer Klinikum Mitte drei weitere Frühchen mit dem Darmkeim Klebsiella pneumoniae besiedelt.

Das teilte Bremens Gesundheitssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD) bei einer aktuellen Stunde in der Bremer Stadtbürgerschaft mit. Infiziert hätten sich die Kinder jedoch nicht, hieß es.

Man tue alles, um die Infektionswelle einzudämmen, sagte die Senatorin. Jetzt soll die Suche soll jetzt auch auf die anderen Kinderstationen des Klinikums ausgeweitet werden.

Seit August sind in der Neonatologie des Klinikums Bremen Mitte (KBM) drei Frühchen an dem Keim gestorben. Bis dahin waren vier Kinder erkrankt, drei gestorben und acht besiedelt.

Quelle noch nicht bekannt

Auch ein Team des Robert Koch-Institutes, das vom Bremer Gesundheitsamt angefordert worden war, hat bisher die Quelle der Keime nicht identifizieren können.

Das Team ist bereits aus Bremen abgereist und will Ende November seinen Bericht vorlegen. Noch bis Ende der Woche wird die Neonatologie am KBM vollkommen ausgeräumt und desinfiziert.

Für die kleinen Patienten wurde eigens eine neue Übergangsstation eingerichtet.

Untersuchung bei Mitarbeitern

Derzeit werden Hunderte von Klinikmitarbeitern auf den Darmkeim Klebsiella pneumoniae untersucht.

Es werde noch lange dauern, bis alle Abstriche im Labor untersucht seien, erklärte ein Sprecher der Klinik-Holding "Gesundheit Nord", zu der das Klinikum Bremen Mitte gehört.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »