Ärzte Zeitung online, 10.11.2011

Behandlungsfehler wegen unregelmäßigen Schichten

MANNHEIM (dpa). Übermüdung erhöht Studien zufolge die Gefahr, dass Klinikärzte und Schwestern Fehler bei der Behandlung ihrer Patienten machen.

Die Chefärztin der Medizinischen Klinik III am Mannheimer Theresienkrankenhaus, Professor Maritta Orth, fordert daher, den Schichtbetrieb regelmäßiger zu gestalten - zum Beispiel mit einer Woche Nachtdienst und anschließend einer Woche arbeitsfrei.

"Das ist zwar auch nicht ideal, aber besser als ein permanenter Wechsel zwischen Tag- und Nachtschichten im Laufe einer Woche", sagte Orth der Nachrichtenagentur dpa.

Fehler wegen Schlagmangels

Die Medizinerin verwies auf Studien aus Neuseeland und Japan. 2007 wurden demnach in Neuseeland rund 2200 junge Ärzte per Fragebogen zu ihrer Arbeitsbelastung befragt, fast zwei Drittel (63 Prozent) antworteten.

42 Prozent gaben an, wegen Schlafmangels in den vergangenen sechs Monaten medizinische Fehler gemacht zu haben. Am ausgeprägtesten war die Schläfrigkeit während der Nachtdienste und bei unregelmäßiger Schichtarbeit.

Zudem berichteten 24 Prozent der befragten Ärzte, nach Dienstschluss am Steuer schon einmal eingeschlafen zu seien, so Orth.

Ergebnisse für Deutschland fehlen

Ähnlich beunruhigend seien Ergebnisse einer Studie aus Japan, für die 2005 rund 4400 Krankenschwestern interviewt wurden.

Mehr als ein Viertel (26 Prozent) gab demnach an, stark übermüdet gewesen zu sein und daher Fehler bei der Vergabe von Medikamenten und der Bedienung von medizinischen Geräten gemacht zu haben.

Vergleichbare Untersuchungen für Deutschland gebe es bisher nicht, sagte Orth anlässlich der 19. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin von diesem Donnerstag (10. November) an in Mannheim.

Großer Bahnhof für Schlafmediziner

Bis zum Samstag diskutieren mehr als 1800 Mediziner über die neuesten Erkenntnisse und Behandlungsmethoden bei Schlafstörungen und Schlaferkrankungen.

Es geht unter anderem um Narkolepsie, Atmungsstörungen und Bewegungsstörungen während des Schlafes sowie Schlafstörungen bei Kindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »