Ärzte Zeitung, 15.11.2011

KV oder Kasse? Die Abrechnung bleibt umstritten

NEU-ISENBURG (ger). Strittig bei der ambulanten spezialärztlichen Versorgung ist nach wie vor die Abrechnung der Leistungen.

In der Diskussion ist, dass die Leistungen direkt mit den Krankenkassen abgerechnet werden, außerhalb des Kollektivvertragssystems der KVen. Die befürchten nun eine ungebremste Ausdehnung der Leistungen in diesem neuen Sektor - was wahrscheinlich vor allem zu Lasten der Gesamtvergütung der Fachärzte gehen würde.

Denn die ambulante Vergütung soll um das Honorarvolumen der ASV bereinigt werden. Zudem steigt der Verwaltungsaufwand für den einzelnen Arzt, wenn er erbrachte Leistungen mit einer Vielzahl von Krankenkassen abrechnen muss - erst recht dann, falls es zu Streitigkeiten zwischen Arzt und Kasse kommen sollte.

Lesen Sie dazu auch:
Chance zur Überwindung der Sektorengrenzen
Mehr Flexibilität für Kliniken bei Unterversorgung

Weitere Beiträge zur Serie:
"GKV-VStG: Folgen für die Praxis"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich