Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Totes Baby aus Uniklinik Greifswald verschwunden

GREIFSWALD (dpa). Ein tot geborenes Baby ist aus dem Greifswalder Uniklinikum verschwunden.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft vom Montag richtet sich der erste Verdacht gegen Mitarbeiter einer Reinigungsfirma.

Sie könnten die eingewickelte Leiche des Jungen versehentlich für Abfall gehalten und weggeworfen haben. Der Vorstand der Unimedizin hat laut Klinikum vergangene Woche Anzeige erstattet.

Den Informationen zufolge hatte ein Bestatter den Leichnam des Frühgeborenen in die dafür vorgesehenen Räume gebracht.

Aufgefallen am 8. November

Als der Leichnam zur geplanten Beerdigung abgeholt werden sollte, waren die sterblichen Überreste verschwunden.

Das Frühchen war nach Angaben aus Ermittlerkreisen am 14. Oktober in der 29. Schwangerschaftswoche tot geboren worden. Am 8. November fiel auf, dass die Leiche des Kindes nicht mehr in der Kühlzelle lag.

Vor knapp einem Monat war aus einer Klinik in Hamburg ein Behälter mit der Leiche eines totgeborenen Jungen gestohlen worden. Bislang gibt es von diesem Leichnam keine Spur.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »