Ärzte Zeitung, 16.11.2011

NRW: Keine Videokameras mehr in der Psychiatrie

DÜSSELDORF (dpa). In Nordrhein-Westfalen dürfen Patienten in psychiatrischen Kliniken nicht länger mit Videokameras überwacht werden.

Eine entsprechende Gesetzesänderung auf Antrag der FDP hat der Landtag am Mittwoch mit den Stimmen der rot-grünen Regierungsfraktionen und der oppositionellen FDP und Linken verabschiedet.

Es ist das erste gesetzliche Überwachungsverbot in der Psychiatrie in Deutschland. Nur die CDU hält eine gesetzliche Regelung für unangemessen und will die Entscheidung den Fachärzten überlassen.

Zwischen Mai 2009 und Oktober 2010 gab es fast 1900 Video-Überwachungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »