Ärzte Zeitung, 17.11.2011

HSK-Beschäftigte lehnen Teilprivatisierung ab

WIESBADEN (ine). Die Beschäftigten der Dr. Horst Schmidt Kliniken (HSK) in Wiesbaden haben sich in einer Unterschriftenliste für eine kommunale Partnerschaft und gegen eine Teilprivatisierung ausgesprochen.

Wie es in der "Wiesbadener Erklärung" heißt, fordern Vertreter von Klinikdirektoren, Marburger Bund, Konzernbetriebsrat und Verdi Stadt und Land auf, den Teilverkauf der HSK zu stoppen.

Im Gegenzug sollten den Kliniken die notwendigen Betriebs- und Investitionsmittel zur Verfügung gestellt werden, damit das bisherige Niveau gehalten und ausgebaut werden kann.

Oberstes Ziel solle die Gesundheit der Patienten und der Ausbau und der Erhalt von gesunden Arbeitsbedingungen sein und nicht die optimale Gewinnmaximierung.

Die HSK-Kliniken - 2010 betrug das Defizit neun Millionen Euro - sollen zu 49 Prozent verkauft werden. Bis Jahresende soll die Auswahl der Bieter abgeschlossen sein.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11029)
Personen
Horst Schmidt (39)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »