Ärzte Zeitung online, 25.11.2011

Kommunalen Kliniken droht Arbeitskampf

Keine Einigung im Tarifstreit um die Gehälter der Ärzte an kommunalen Kliniken. Der Marburger Bund hat jetzt die Große Tarifkommission einberufen. Kommt es zum Streik?

FRANKFURT/MAIN (chb). Den kommunalen Kliniken könnten schon bald Streiks drohen. Ob es wirklich dazu kommt, soll die Große Tarifkommission des Marburger Bundes Ende der nächsten Woche entscheiden.

"Wir wollen einen solchen Konflikt nicht, sind aber auf alle Eventualitäten vorbereitet", sagte der stellvertretende MB-Vorsitzende Dr. Andreas Botzlar nach dem Treffen der Kleinen Tarifkommission in Frankfurt am Main.

Der Marburger Bund hatte die Tarifverhandlungen für die Ärzte an den kommunalen Kliniken am Dienstag abgebrochen und die Kleine Tarifkommission einberufen.

Arbeitergeber bieten 1,48 Prozent

Die Gewerkschaft war das Angebot der Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA) deutlich zu niedrig.

Die VKA hatte eine lineare Entgelterhöhung von 1,48 Prozent angeboten sowie eine Steigerung der Bereitschaftsdienstentgelte in gleicher Höhe.

Zusätzlich sollte es eine Einmalzahlung von 250 Euro geben. Außerdem wurden Verbesserungen bei der Planung von Bereitschaftsdiensten und im Gesundheitsschutz offeriert.

Marburger Bund fordert 6 Prozent

Der MB hatte sechs Prozent mehr Gehalt und eine Begrenzung der Bereitschaftsdienste auf vier pro Monat gefordert.

VKA-Verhandlungsführer Joachim Finklenburg kritisierte die einseitige Unterbrechung der Verhandlungen.

"Wir haben kein Verständnis dafür, dass der Marburger Bund die Tarifverhandlungen unterbricht, ohne mit uns inhaltlich über das Angebot zu reden", sagte Finklenburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »