Ärzte Zeitung online, 30.11.2011

Intensivärzte wollen Kindersterblichkeit senken

LEIPZIG (dpa). Über Wege, die Kindersterblichkeit in Deutschland weiter zu senken, beraten seit Mittwoch Intensivmediziner und Notfallärzte auf ihrem Jahreskongress in Leipzig.

Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern habe sich die Situation in Deutschland deutlich verbessert, sagte der Präsident des 11. Kongresses der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung der Intensiv- und Notfallmediziner DIVI, Professor Gerhard Jorch.

"Aber wir meinen, dass das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist." Im vorigen Jahr starben den Angaben zufolge in Deutschland von 670.000 lebend geborenen Kindern mehr als 1500 in den ersten vier Wochen und weitere 470 im ersten Lebensjahr.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10859)
Pädiatrie (8371)
Organisationen
DIVI (21)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »