Ärzte Zeitung online, 17.12.2011

Frühchen-Eltern: Bremer Klinik wusste von Keimen

MÜNCHEN (dpa). Die Eltern eines der Frühchen, die im Oktober im Klinikum Bremen-Mitte starben, haben im Magazin "Focus" massive Vorwürfe gegen die Leitung des Krankenhauses erhoben.

Die Ärzte hätten seine Tochter nie dort aufnehmen dürfen, weil der tödliche Darmkeim schon länger in Bremen grassierte, sagte der Vater in der am Montag erscheinenden Ausgabe des Magazins.

"Dass Enna nach Bremen kam, war ihr Todesurteil." Das kleine Mädchen war nach der frühzeitigen Geburt in Cuxhaven zusammen mit seinem Zwillingsbruder auf die Bremer Frühchen-Intensivstation verlegt worden.

Sie seien von dem Krankenhaus nicht über das Ausmaß des Keimbefalls aufgeklärt worden, kritisierten die Eltern des gestorbenen Babys.

Über 20 Frühchen mit dem Keim befallen

Der ebenfalls von dem Keim befallene Sohn wird nach ihrer Einschätzung behindert bleiben, weil er zu spät operiert wurde. Dies wies die Klinik auf Anfrage des "Focus" zurück: Die Verschiebung des Termins habe nicht am Keim gelegen, sondern am allgemein schlechten Gesundheitszustand des Kindes.

Der Chef des Klinikverbunds Gesundheit Nord, Diethelm Hansen, hatte im November einen "schweren hygienischen Zwischenfall" eingeräumt. Der frühere Chef der Kinderklinik, Professor Hans-Iko Huppertz, war fristlos entlassen worden. Seit April wurden insgesamt 25 Frühchen von dem Keim befallen.

Nachdem zunächst drei von ihnen gestorben waren, ermittelte die Staatsanwaltschaft später auch in drei weiteren Fällen. Die kommunalen Kliniken in Bremen kündigten an, die Hygiene mit einem Zehn-Punkte-Plan zu verbessern. Dazu gehört unter anderem ein elektronisches Frühwarnsystem für Keimausbrüche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »