Ärzte Zeitung, 20.12.2011

Charité simuliert das Altern

BERLIN (ami). Geriatrie hautnah - darauf setzt die Berliner Uniklinik Charité nun in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Geriatriezentrum Berlin (EGZB).

Im Medizinstudium wird dazu der sogenannte AgeMan eingesetzt, ein spezieller Anzug, der es ermöglicht, Alterseinschränkungen selbst zu erleben.

Der Anzug, den das Meyer-Hentschel Institut in Saarbrücken entwickelt hat, lässt beispielsweise unbeweglichere Gelenke, verändertes Farbensehen und vermindertes Hörvermögen empfinden.

In Lehrveranstaltungen mit zehn bis zwanzig Studierenden werden Alltagssituationen, wie das An- und Auskleiden, Hinlegen und das Verabreichen von Medikamenten im AgeMan simuliert.

"In ihrem späteren Arbeitsleben werden angehende Mediziner mit immer mehr älteren Patienten konfrontiert sein. Vom Alterserforschungsanzug erhoffen wir uns eine Sensibilisierung der Studierenden für die Lebenswelt älterer Menschen", sagt Dr. Rahel Eckardt vom EGZB.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »