Ärzte Zeitung, 20.12.2011

Charité simuliert das Altern

BERLIN (ami). Geriatrie hautnah - darauf setzt die Berliner Uniklinik Charité nun in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Geriatriezentrum Berlin (EGZB).

Im Medizinstudium wird dazu der sogenannte AgeMan eingesetzt, ein spezieller Anzug, der es ermöglicht, Alterseinschränkungen selbst zu erleben.

Der Anzug, den das Meyer-Hentschel Institut in Saarbrücken entwickelt hat, lässt beispielsweise unbeweglichere Gelenke, verändertes Farbensehen und vermindertes Hörvermögen empfinden.

In Lehrveranstaltungen mit zehn bis zwanzig Studierenden werden Alltagssituationen, wie das An- und Auskleiden, Hinlegen und das Verabreichen von Medikamenten im AgeMan simuliert.

"In ihrem späteren Arbeitsleben werden angehende Mediziner mit immer mehr älteren Patienten konfrontiert sein. Vom Alterserforschungsanzug erhoffen wir uns eine Sensibilisierung der Studierenden für die Lebenswelt älterer Menschen", sagt Dr. Rahel Eckardt vom EGZB.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »